Hier das legendäre Cover unserer ersten Single aus dem Februar 1986!


Gerade mal 7 Wochen später kam schon der Nachfolger - typisch JOE UDL: Super-Cover gemacht aber der Name der Band ist kaum zu lesen. Und das wo sich 'eh keiner merken konnte, wie wir hießen....


Immerhin 8 Wochen später (wir arbeiteten immer langsamer!) kam dann die dritte Single, diesmal stimmte alles: Tolles Covergemälde, Name der Band lesbar, toller Song und selbst die B-Seite konnte sich sehen lassen!


Beim Nachfolger sollte alles noch besser werden - unser anspruchsvollstes Coverprojekt bis dahin. Aber es haute irgendwie nicht 100% hin, die letztendliche Version ist okay, aber unter'm Strich eins unser schwächsten Cover. Die A-Seite ist nach wie vor großartig, war damals sogar einen Artikel (mit vollständigem Textabdruck) in dem legendären Lifestylemagazine "COSA NOSTRA" wert. Auf der Flipside ein merkwürdiger Song namens "Wunderlampen-Blues mit 10 Andechs im Kopf" die Bockbier-beeinflusste Variante auf Dylans Mid-60s Ergüsse. Falls es jemand nicht weiß: Die "Wunderlampe" war unsere Stammkneipe, in der es Andechser Doppelbock Dunkel gab. Und 10 Stück davon hat keiner von uns je geschafft! :-)


1987 lösten wir ohne es zu wissen das Hippie-Revial aus, das dann ein paar Jahre später in Lenny Kravitz und dem Doors-Film von Oliver Stone gipfelte. Selbst Tears for Fears waren auf einmal auf dem Love and peace-Trip.
Unsere treuen Fans wählten diesen Song mit großer Verve in die Radio-Hamburg-Top-800 zum 800sten Hafengeburtstag, aber da die RHH-Heinies kein Exemplar dieser Single in die Hände bekamen, verwehrten sie uns den verdienten Top-30-Platz und trugen ihr Schäfchen dazu bei, dass diesem Song nie die Reputation zuteil kam, den er verdient gehabt hätte.
Das Leben ist wie immer ungerecht und aus Frust wiederholte Jan Melzer die 12. Klasse. Auf der B-Seite eine Coverversion von Bob Dylan auf Deutsch: Herren des Friedens (Masters of war).